Menü

Materialien - WortGeschenke

WortGeschenke

 

Die Idee

Die Idee kommt aus der Feedback-Methodik und kann als ein Element am Ende eines Treffens, als Abschluss vor den Weihnachtsferien oder aber auch im Weihnachtsgottesdienst stehen.

Anstelle von materiellen Geschenken an Weihnachten werden Worte in Form von positiven Rückmeldungen (Feedbacks) an ein Gegenüber überreicht.

Ziel der Methode ist es unter anderem, dass sich das Gegenüber dadurch wahr- und angenommen fühlt. Weitere Gedanken dazu in den jugendspirituellen Hintergründen zu diesem Impuls.

 

Umsetzung

JedeR TeilnehmerIn denkt/ schreibt eine persönliche Aussage zu einer/ mehreren Personen auf und überreicht diese dem gewählten Adressaten.

Aussagebeispiele:

-      Mir gefällt an Dir, dass Du …

-      Mir hat es (sehr) geholfen, dass du …

-      Ich wünsche Dir …

-      Es war schön, Dich kennenzulernen, weil …

 

Die Leitung des Impulses schätzt die Gruppe ein und entscheidet aufgrund der Gruppenzusammensetzung und -situation, ob das WortGeschenk

-      schriftlich oder mündlich

-      ausgesprochen oder stumm

-      jedeR an jedeN oder jedeR nur an eine bestimmte/ frei gewählte Person

überreicht wird.

Eine Kommentierung ist in allen Fällen nicht vorgesehen.

 

Hinweis:

-      Je nach Gruppenzusammensetzung kann diese Methode unterschiedlich persönlich und emotional sein. Daher sollte auch die Einführung und Anleitung der Methode „WortGeschenke überreichen“ variieren und darauf angepasst werden.

-      In einer Gruppe, die sich das Jahr über trifft oder gut kennt, kann man sich sehr viel persönlicher WortGeschenke überreichen als bei einer Gruppe von Menschen, die sich zum ersten Mal oder sehr selten sieht.

 

Einsatz- Möglichkeiten:

-      am Ende der letzten Schul- / Gruppenstunde vor Weihnachten

-      in der letzten Besprechung/ Sitzung eines (Arbeits-)Teams/ einer Leiterrunde/… vor Weihnachten

-      in einer Liturgie an Weihnachten, z.B. ergänzend zum Friedensgruß

o   Bemerkung: neben mir kann jemand Fremdes stehen, zu dem ich eigentlich wenig sagen kann. Dies kann Unbehagen hervorrufen, wenn spontan etwas über die Person gesagt werden soll. Empfehlung: Vorab ein Beispiel geben: Bereits ein „Schön, dass Du/ Sie auch heute neben mir stehen“/ „Ihr Mantel gefällt mir“, „Du hast schön gesungen“… wirkt auf das Gegenüber wahr- und angenommen und zaubert vielleicht auch ein Lächeln auf’s Gesicht.

 

Material:

·        Bei persönlicher Zusage: keines

·        bei schriftlicher Form: Stifte und dann je nach Umsetzung (besonderes) Papier, Karteikarten,…, schön gestaltete Briefumschläge oder kleine Geschenkumschläge o.ä.

Materialien: Heilig Abend